Bremsscheiben und Beläge an der Vorderachse wechseln
 
 

 

Hier zeig ich exemplarisch, wie man bei einem Polo 9N/9N3 die Bremsscheiben und Beläge an der Vorderachse wechselt.

 

Benötigt werden folgende Materialien:

  • Satz neue Bremsscheiben
  • Satz neue Bremsklötze
  • Plastilube
  • Inbusschlüssel
  • Schleifpapier

Zeit: 1h

 

 

Und so geht's:

Zuerst muss natürlich das Fahrzeug angehoben und das jeweilige Vorderrad abgebaut werden.

 

Der Fahrzeugschlüssel sollte im Zündschloss stecken, um zu verhindern, dass beim Drehen der Räder das Lenkradschloss einrastet.

Das Drehen der Räder ermöglicht nämlich bequemeres Arbeiten.

Anschließend müssen die beiden Schutzkappen (rot markiert) entfernt werden und die dahinter liegenden Führungsbolzen abgeschraubt werden (7er Inbus).

 

Nachdem die Führungsbolzen herausgeschraubt und zurückgedrückt wurden, kann man den Bremssattel abnehmen. Hierbei muss man eventuell einen etwas größeren Schraubendreher als Hebelwerkzeug missbrauchen, da die alten Bremsscheiben sich im Laufe der Zeit einlaufen und die Einlaufkanten an den Bremsscheiben das einfache Vorholen des Bremssattels verhindern.

Ist der Bremssattel vorgeholt, kann man die Bremsbeläge herausdrücken und die Bremsscheibe abschrauben. Diese ist lediglich mit einer Schraube an der Radnabe fixiert.

 

Das Abnehmen der Bremsscheibe ohne Demontage des Bremssattelhalters ist bei vielen Fahrzeugen nicht ohne weiteres möglich, da die Ausführung des Bremssattels bzw. des Bremssattelhalters variiertt und dieser ggf. mit zwei Schrauben am Achsschenkel verschraubt ist.

Ist die Bremsscheibe demontiert, muss die Fläche der Radnabe sauber geschliffen werden. Kein Rost darf sich mehr auf dieser befinden, da die neue Bremsscheibe sonst nicht plan aufliegt und es zu Störeinflüssen beim Bremsen führen kann (Schlagen der Lenkung beim Bremsen z.B.). Auch von Versiegelungsmaßnahmen in Form von Fett, Öl, Lack etc. sollte man an der Radnabe unbedingt absehen!

Die Auflagepunkte der Bremsbeläge am Bremssattel müssen ebenfalls sauber geschliffen und mit Plastilube versehen werden. Der Bremssattelkolben wird zudem bis zum Anschlag nach hinten in den Bremssattel gedrückt.

Während der Arbeiten an der Bremse darf der vom Bremssattelhalter abgeschraubte Bremssattel zu keiner Zeit lose am Bremsschlauch hängen, sondern der Bremssattel muss immer abgestützt werden!

=> Gefahr von Schäden am Bremsschlauch!

Anschließend wird die neue Bremsscheibe montiert und mit der beigefügten Schraube fixiert. Diese Schraube hat nur den Zweck die Bremsscheibe im Falle eines Radwechsels zu fixieren, dass diese sich nicht von der Radnabe lösen oder verdrehen kann.

 

Die neuen Bremsbeläge unterscheiden sich bei einigen Fahrzeugen nach Laufrichtung und Form. Dieses gilt es zu beachten!

Zudem sollten auch die Führungspunkte mit Plastilube versehen werden (blau markiert).

 

Die neuen Bremsbeläge werden dann entsprechend ihrer Bestimmung im gereinigten und gefetteten Bremssattel eingesetzt...

 

...und dieser wird wieder am Bremssattelhalter verschraubt und die Schutzkappen aufgesetzt.

Die Gleiche Prozedur erfolgt immer Achsweise, kann aber leicht variieren z.B. durch Warnkontakte etc.

Vor Fahrtantritt muss mehrmals auf das Bremspedal getreten werden, sodass die jeweiligen zurückgedrückten Bremssattelkolben die Bremsbeläge entsprechend an die Bremsscheiben drücken und Bremsanschlag aufgebaut werden kann.

Zudem muss der Bremsflüssigkeitsstand überprüft werden.

Während der nächsten 200km gilt es (sofern vermeidbar) plötzliche harte Bremsmanöver zu vermeiden, um zu gewährleisten, dass die neuen Bremsbeläge sich optimal an die neuen Bremsscheibnen anschleifen.

 

Fertig!